Geografie von Kongo Kinshasa und Klima

Im Norden des Landes eine Savanne

Das Zentrum mit 800.000 km² und einer Höhe von 400 m um die Seen Mai Ndombe und Tumba, die sogenannte untere Ebene

Im Osten eine 1.000 km lange Gebirgskette mit einer Höhe von 2.000 bis 5.200 m und einer Breite von etwa 50 km

Beispiel für ein Gebirge

Virunga-Gebirge, Vulkanberge nördlich des Kivu-Sees. Nur der Nyiragongo und Mikeno sind noch aktiv. Die Stadt Goma in der Provinz Nord-Kivu im Osten der Demokratischen Republik Kongo wurde 2001 durch den Vulkanausbruch teilweise weggespült. Der materielle Schaden war enorm.

Im Süden das Lunda-Plateau und das Katanga-Massiv, die von den Tälern von Kasai im Süden-Norden tief durchschnitten werden. Es ist eine Region von Savannen mit Wäldern

Im Westen die Höhen von Cristal mit einer Höhe mit 1050 m, welche die Ebene von der Atlantikküste trennen

Durch seine Lage am Äquator profitiert die Demokratische Republik Kongo von einem Tropenklima, welches kaum unter 20°C fällt. 

Im Nordosten und Südosten befinden sich Hochebenen und Bergregionen mit einem gemäßigten Bergklima, dessen Temperatur mit zunehmender Höhe abnimmt. In Kivu liegt die Temperatur das ganze Jahr über zwischen 18 und 33 ° C.

Es gibt die Regenzeit, in der die Landschaften grün sind und die Trockenzeit, wo es wenig regnet.